Alle Preise
  • Chronologisch

ZKB SCHILLERPREIS

Der mit 10’000.- CHF dotierte ZKB Schillerpreis wird alljährlich von der Zürcher Kantonalbank (ZKB) an regionale Autorinnen oder Autoren vergeben. Der Preis zeichnet Autorinnen und Autoren aus, die mit ihren Werken die Schweizer Literaturszene bereichern und prägen.

Auf Vorschlag des Stiftungsrates der Schweizerischen Schillerstiftung wird der Literaturpreis schon seit 1979 ausgerichtet und ist somit das ältestes Literaturengagement der Zürcher Kantonalbank. Mit diesem Beitrag fördert und unterstützt die ZKB die Literaturszene des Wirtschaftsraums Zürich. www.zkb.ch/sponsoring

 

Dorothee Elmiger

Aus der Zuckerfabrik

Hanser, 2020

Jurybegründung:
In „Aus der Zuckerfabrik“ schreibt Dorothee Elmiger von der globalisierten Welt und findet mit eigenwilligen literarischen Mitteln eine Antwort auf deren Komplexität. Der Zucker als Motiv hält das lose Textgefüge zusammen; es geht um Zuckerkonsum und -produktion, koloniale Geschichte, Ausbeutung, um die Reize und die Tücken von Luxus. Dorothee Elmiger hält dem eine Schreibweise entgegen, welche sich die Exzesse und die süsse Verführung, wie sie Romane bieten können, strikte versagt. Elmigers Erzählen ist bestimmt von Zurückhaltung und Dezenz, um dann unvermittelt in unvergleichlichen Miniaturen aufzublühen.

Dorothee Elmiger, geboren 1985, lebt und arbeitet in Zürich. 2010 erschien ihr Debütroman „Einladung an die Waghalsigen“, 2014 folgte der Roman „Schlafgänger“ (beide DuMont Buchverlag). Ihre Texte wurden in verschiedene Sprachen übersetzt und für die Bühne adaptiert. Sie wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. mit dem Aspekte-Literaturpreis für das beste deutschsprachige Prosadebüt, dem Rauriser Literaturpreis, einem Werkjahr der Stadt Zürich, dem Erich Fried-Preis und einem Schweizer Literaturpreis. Mit ihrem neuen Werk „Aus der Zuckerfabrik (Hanser, 2020) stand sie auf der Shortlist für den Schweizer und für den Deutschen Buchpreis 2020.